VORSTELLUNGS-TERMINE
---------------------------------------------------------


27.05.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner

73760 Ostfildern | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Lamm

03.07.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner

73072 Donzdorf | 17:00 Uhr !
Hotel Becher

20.07.2022 | Ein Clown entdeckt die Welt
72186 Empfingen | 8:15 und 9:30 Uhr
Grundschule

21.07.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR

78073 Bad Dürrheim | 19:00 Uhr
Kurhaus Bad Dürrheim

22.07.2022 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner  OPEN AIR

72250 Freudenstadt | 19:00 Uhr
Hotel Teuchelwald


05.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM 
OPEN AIR
72250 Freudenstadt | 11:00 Uhr
KijuZ, im Rahmen des Sommerferienprogramms

13.08.2022
| Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR
72160 Horb am Neckar-Dettingen | 19:00 Uhr
Gasthof Adler

19.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM
72172  Sulz | 15:00 Uhr
Stadthalle, im Rahmen des Sommerferienprogramms

20.08.2022 | Mörderischer Märchenwald
72172 Sulz-Glatt |  20:00 Uhr
Schlosshof


21.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM
77761  Schiltach | 16:00 Uhr
Stadtgarten


02.09.2022 | 
Mord im Flecka
Krimi-Dinner  OPEN AIR

79713 Bad Säckingen | 19:00 Uhr
Ringhotel Goldener Knopf

03.09.2022 | Mörderischer Märchenwald
72160 Horb am Neckar 18:00 Uhr
Altes Freibad


04.09.2022
|
Ein Clown entdeckt die Welt
KINDERPROGRAMM
72172 Sulz-Glatt | 16:00 Uhr
Schlossgarten

09.09.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR
73734 Esslingen | 19:00 Uhr

Neo Hotel Linde

14.10.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
79856 Hinterzarten | 19:00 Uhr
Henslerhof

12.11.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
73432 Donaueschingen | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant zum Rössle

18.11.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
73432 Aalen | 19:00 Uhr
Das Goldene Lamm

25
.11.2022
| Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
79713 Bad Säckingen | 19:00 Uhr
Ringhotel Goldener Knopf

26.11.2022 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
79539 Lörrach | 19:00 Uhr
Hotel Stadt Lörrach

27.11.2022
|
Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 

CH-8001 Zürich | 17:00 Uhr !
Zunfthaus zur Schmiden

08.12.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
72160 Horb-Dettingen | 19:00 Uhr
Gasthof Adler

-----------------------------------

08.01.2023 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
72555 Metzingen | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Schwanen

13.01.2023
Mord im Flecka
Krimi-Dinner 

89073 Ulm | 19:00 Uhr
Gashaus Krone


14
.01.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
71032 Böblingen| 19:00 Uhr
Der Schönaicher Fürst

20.01.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73342 Bad Ditzenbach | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Talblick

04.02.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
75365 Calw | 19:00 Uhr
Hotel Kloster Hirsau

11.02.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

CH-5000 Aarau | 19:00 Uhr
Hotel Kettenbrücke

18.02.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

72270 Baiersbronn | 19:00 Uhr
Waldknechtshof

03.03.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
78073 Bad Dürrheim | 19:00 Uhr
Kurhaus

10.03.2023 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
72488 Sigmaringen | 19:00 Uhr
Karls Hotel

11.03.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

72417 Jungingen | 19:00 Uhr
Hotel Post


18.03.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

71229 Leonberg | 19:00 Uhr
Amber Hotel

01.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

77770 Durbach | 19:00 Uhr
Schloss Staufenberg

21.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73230 Kirchheim unter Teck | 19:00 Uhr
Hotel und Restaurant Fuchsen

22.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

79539 Lörrach | 19:00 Uhr
Hotel Stadt Lörrach


23.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73432 Donaueschingen | 17:00 Uhr
Hotel Restaurant zum Rössle



das chamaeleon THEATERWELTEN

Sulz-Glatt
Ein Schloss für den kleinen Prinzen

Südwest-Presse Horb 31.08.2020
von Hans-Michael Greiß

 Der kleine Prinz Hans Michael Greiss5
Bild: Hans-Michael Greiß

Nach mühsamer Annäherung haben der Fuchs (Dorothee Jakubowski) und der kleine Prinz (Luis Schneiderhan) Freundschaft geschlossen.

Ein wenig Hoftheater-Ambiente empfing die Besucher am Eingang zur Spielfläche, um die strengen Hygiene-Auflagen zu Corona-Zeiten zu erfüllen. Für die etwa dreißig angemeldeten Gäste waren die Kontaktdaten bereits ausgefüllt, nach ihrer Unterschrift wurden sie zu den namentlich gekennzeichneten Plätzen geführt. Wirtschaftlich gesehen sei ein solches Unternehmen sinnlos, erklärte Andreas Schnell gegenüber der SÜDWEST PRESSE, doch die Lust zu spielen und die Sehnsucht nach einem Theaterbesuch seien für Spieler und Besucher das Wesentliche. Damit nahm er bereits die Aussage des Stückes vorweg.

Mit schlichten Worten und anschaulichen Bildern hat Antoine de Saint-Exupéry sein modernes Kunstmärchen „Der kleine Prinz“ als Kinderbuch verfasst, das jedoch mit zutiefst philosophischen Thesen das moralische Handeln der Erwachsenen infrage stellt. Kinder müssten mit den großen Leuten Nachsicht üben, bittet der in der Wüste abgestürzte Pilot um Verständnis.

Das historische Ambiente der Schlossanlage trug beachtlich zum Eindruck bei, und der wolkenverhangene Himmel blaute auf und bescherte einen pastellfarbenen Sonnenuntergang, wie ihn sich der kleine Prinz so sehr ersehnte.

Für die aufheiternde Abwechslung in Zeiten der Isolierung hatte Regisseurin Jakubowski ein Stück aus ihrer Repertoire-Schublade gezogen, das sie gleich nach Gründung ihrer „Das Chamaeleon Theaterwelten“ inszenierte. Seit der Premiere am 22. Juni 2013 hat es nichts an Frische, Aktualität und Betroffenheit eingebüßt. Der Hauptdarsteller Luis Schneiderhan ist mit dieser Rolle buchstäblich groß geworden, der einstmals pausbäckige Bub ist gereift und entdeckt nun bei jeder Aufführung neue Facetten.

Bewahrt hat er sich die naive Aura des kleinen Prinzen, der mit einfachen aber klaren Fragen die Handlungsweisen der Erwachsenen, die er bei seiner Reise auf sechs winzigen Planeten antrifft, beharrlich hinterfragt. Karikierend heillos überspitzt führen sie ihm, von Macht, Eitelkeit, Gier oder Pedanterie berauscht, ihre sinnentleerten Routinen vor, die er bei den großen Leuten auf der Erde in vielfacher Form antreffen werde.

Wie treffend Dorothee Jakubowski den Namen für ihr Unternehmen „Chamaeleon Theaterwelten“ wählte, zeigte sich in der Rollenverteilung. Drei Schauspieler besetzten elf Rollen und änderten nicht nur die Farben ihrer Kostüme wie das wandlungsfähige Tier, sondern auch die ihres Sprachausdrucks. So gab Jakubowski der Rose ein gekünstelt hohes gestelztes Timbre, dem Fuchs einen akzentuierten dunklen, fast kumpelhaften Ton, dem Laternenanzünder eine beklemmte Stoßatmung.

Requisiten der Machtlosigkeit
Hängende Schultern zeichneten den hoffnungslosen abgestürzten Piloten in der Darstellung Schnells aus, der sich in der aufkommenden Freundschaft zum kleinen Prinzen aufrichtete. Üppig wallenden Purpur und einen überdimensionierten Thron machte er dank seiner lächerlichen Überzeichnung zu Requisiten der Machtlosigkeit, umso mehr jedoch gab er mit schlurfend-torkelnden Schritten dem Säufer eine erschreckende Realitätsnähe.

Im eleganten Anzug mit viel zu ausladendem Hut buhlte Andreas Wachsmann vom Balkon des Schloss-Cafés um Bewunderung, in abgehackten Sätzen erstickte er beinahe in seiner Gier nach Steigerung seines Reichtums, in abgewetzter Hose, gelbem Hemd und Karopullover bot er das Zerrbild des Pedanten als Geograph und im blauen Overall mit weißer Mütze berlinerte er als Weichensteller. Diese Szene geriet mit ihren Schattenwürfen auf die historische Schlossmauer besonders eindrucksvoll. Jürgen Sesterheim untermalte mit kurzen Saxophon-Improvisationen zwischen den Szenen die Handlung und schuf damit einen tieferen emotionalen Eindruck.

Die Kostümbildner Hannah Deutschle und Frank Surgalla trugen zum Gesamteindruck mit ihrer stets leicht erkennbaren Ausstattung trefflich bei. Den wohlverdienten Applaus nahmen die fünf Akteure im gebotenen Abstand entgegen. Mancher Besucher schaute beim Verlassen in den nächtlichen Himmel, ob das gezeichnete Schaf wohl die Rose angeknabbert habe.