VORSTELLUNGS-TERMINE
---------------------------------------------------------


27.05.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner

73760 Ostfildern | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Lamm

03.07.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner

73072 Donzdorf | 17:00 Uhr !
Hotel Becher

20.07.2022 | Ein Clown entdeckt die Welt
72186 Empfingen | 8:15 und 9:30 Uhr
Grundschule

21.07.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR

78073 Bad Dürrheim | 19:00 Uhr
Kurhaus Bad Dürrheim

22.07.2022 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner  OPEN AIR

72250 Freudenstadt | 19:00 Uhr
Hotel Teuchelwald


05.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM 
OPEN AIR
72250 Freudenstadt | 11:00 Uhr
KijuZ, im Rahmen des Sommerferienprogramms

13.08.2022
| Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR
72160 Horb am Neckar-Dettingen | 19:00 Uhr
Gasthof Adler

19.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM
72172  Sulz | 15:00 Uhr
Stadthalle, im Rahmen des Sommerferienprogramms

20.08.2022 | Mörderischer Märchenwald
72172 Sulz-Glatt |  20:00 Uhr
Schlosshof


21.08.2022 | Schneewittchen
KINDERPROGRAMM
77761  Schiltach | 16:00 Uhr
Stadtgarten


02.09.2022 | 
Mord im Flecka
Krimi-Dinner  OPEN AIR

79713 Bad Säckingen | 19:00 Uhr
Ringhotel Goldener Knopf

03.09.2022 | Mörderischer Märchenwald
72160 Horb am Neckar 18:00 Uhr
Altes Freibad


04.09.2022
|
Ein Clown entdeckt die Welt
KINDERPROGRAMM
72172 Sulz-Glatt | 16:00 Uhr
Schlossgarten

09.09.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner  OPEN AIR
73734 Esslingen | 19:00 Uhr

Neo Hotel Linde

14.10.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
79856 Hinterzarten | 19:00 Uhr
Henslerhof

12.11.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
73432 Donaueschingen | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant zum Rössle

18.11.2022
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
73432 Aalen | 19:00 Uhr
Das Goldene Lamm

25
.11.2022
| Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
79713 Bad Säckingen | 19:00 Uhr
Ringhotel Goldener Knopf

26.11.2022 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
79539 Lörrach | 19:00 Uhr
Hotel Stadt Lörrach

27.11.2022
|
Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 

CH-8001 Zürich | 17:00 Uhr !
Zunfthaus zur Schmiden

08.12.2022 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
72160 Horb-Dettingen | 19:00 Uhr
Gasthof Adler

-----------------------------------

08.01.2023 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
72555 Metzingen | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Schwanen

13.01.2023
Mord im Flecka
Krimi-Dinner 

89073 Ulm | 19:00 Uhr
Gashaus Krone


14
.01.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
71032 Böblingen| 19:00 Uhr
Der Schönaicher Fürst

20.01.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73342 Bad Ditzenbach | 19:00 Uhr
Hotel Restaurant Talblick

04.02.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
75365 Calw | 19:00 Uhr
Hotel Kloster Hirsau

11.02.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

CH-5000 Aarau | 19:00 Uhr
Hotel Kettenbrücke

18.02.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

72270 Baiersbronn | 19:00 Uhr
Waldknechtshof

03.03.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 
78073 Bad Dürrheim | 19:00 Uhr
Kurhaus

10.03.2023 | Mörderischer Märchenwald
Krimi-Dinner 
72488 Sigmaringen | 19:00 Uhr
Karls Hotel

11.03.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

72417 Jungingen | 19:00 Uhr
Hotel Post


18.03.2023
|
Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

71229 Leonberg | 19:00 Uhr
Amber Hotel

01.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

77770 Durbach | 19:00 Uhr
Schloss Staufenberg

21.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73230 Kirchheim unter Teck | 19:00 Uhr
Hotel und Restaurant Fuchsen

22.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

79539 Lörrach | 19:00 Uhr
Hotel Stadt Lörrach


23.04.2023 | Faustdickes Verbrechen
Krimi-Dinner 

73432 Donaueschingen | 17:00 Uhr
Hotel Restaurant zum Rössle



das chamaeleon THEATERWELTEN
Schwäbisches Tagblatt GmbH, Tübingen
21. September 2015
DUNJA BERNHARD

Bloß weg vom Mammon

Beeindruckende Jedermann-Aufführung in der Börstinger Halle
Die Jedermann-Inszenierung des Horber Theaters Chamaeleon war ein voller Erfolg. Rund 80 Zuschauer sahen die Aufführung am Samstag in der Börstinger Mehrzweckhalle.

Wohlstand nützt wenig angesichts des Todes. Diese Aussage des Theaterstücks von Hugo von Hofmannsthal hätte noch mehr Gewicht bekommen, wenn das Schauspiel, wie geplant, auf dem Schulhof und der Wiese unterhalb des ehemaligen Lehrergebäudes aufgeführt worden wäre. In dieses leer stehende Gebäude sollen im Oktober 15 Flüchtlinge einziehen. Aber am Samstagabend verhinderte das kühle und regnerische Wetter die Inszenierung auf der Open-Air-Bühne.
Die Aufführung des Chamaeleon-Ensembles aus Horb-Dettingen war trotzdem ein voller Erfolg.

Zum Inhalt: Den reichen Jedermann (hervorragend umgesetzt von Andrejas Schnell) kümmert das Schicksal seiner mittellosen Untergebenen wenig. Ein Lustgarten koste mehr als ein Kind, entgegnet er dem Weib des Schuldners (Rosa Maria Paz), als sie um Gnade fleht, weil Jedermann ihren Gatten ins Gefängnis werfen ließ.
Rosa Maria Paz zeigte ihre Wandlungsfähigkeit, wie viele andere Schauspieler des Stückes auch, indem sie ganz unterschiedliche
Rollen übernahm: Während sie liebvoll ihre Kinder im Arm hält, spuckt sie Jedermann wütend vor die Füße. Als Buhlschaft gibt sie die schmachtende Geliebte, wobei ihr knappes Kleid tiefe Einblicke zulässt und die Liebesszene auf dem Tisch nur noch knapp als jugendfrei durchgeht. Gebrechlich und farblos kommt sie später als „Gute Werke“ daher.
Weiter im Stück: Der Reiche vergnügt sich lieber mit seiner aufreizend gekleideten Buhlschaft. Doch bei einem weinseligen Fest hört er plötzlich Stimmen, die ihn rufen. Verzerrtes Glockenläuten und Egitarren- Riffs – die Klangelemente hat Monika Golla eingefügt – kündigen die Wende des Dramas an. Der Tod (Dorothee Jakubowski, die auch Regie führte) ruft ihn. Mit unbewegter Miene und in weißer Kleidung, die Mittelalter und Futuristisches verband, verkörpert sie das Unausweichliche eines jeden Menschen. Die Gäste fliehen von Tafel und Bühne .
Jedermann muss erkennen, dass ihm all sein Geld, das ihm bisher Macht verlieh, nun nichts mehr nützt. Auf fünf Personen hatte Jakubowski die Rolle des Geldes verteilt. Lustig und laut treten sie auf und schütteln Jedermann zu Münzengeklimper wie einen Geldbeutel. Jedermanns Verzweiflung nimmt zu. Seine wenigen guten Werke zusammen mit dem Glauben (Magdalena Rau) verhelfen ihm schließlich zur Erlösung. Der Teufel (von Swen Richter verkörpert zwischen alberner Verrücktheit und Zorn) gewinnt keine Macht mehr über ihn. Jedermanns Trauerfeier, zu der die vormals ausgelassene Festgesellschaft andächtig erscheint, wird zum Schlussbild.
Die hervorragend agierenden Schauspielern erhielten viel Applaus.

Mit kleinen Accessoires, wie Tablet, Handy und Jedermanns modernem Anzug, rückte die Regisseurin das 1911 uraufgeführte Stück in die Gegenwart.
Jedermann gibt es in jeder Zeit und an jedem Ort und er steckt in jedem Menschen, machte sie deutlich.
Obwohl die Schauspieler kurzfristig in die Halle umziehen mussten, nutzten sie den ganzen Raum als Bühne. Der Höhenunterschied von der Bühne zum Hallenboden spiegelte gesellschaftliche Verhältnisse und Distanz wider. Wer zu Jedermann auf die Bühne gelangte, beeinflusste seinen Weg. Die Musikgruppe auf dem Weg zum Fest zog zunächst durchs Publikum und vermittelte: Jeder hätte unter denen sein können, die Jedermanns Freunde waren, solange es ihm gut ging und die ihn verließen, als er Hilfe brauchte.